chill zine

Gute Erde für gesunden Tee

~ Bio- pestizidfreier grüner Tee aus gesunder Erde ~

Die Teeplantage von Irie erstreckt sich auf einer Höhe von 450 m auf einem Berg an der Grenze zwischen den zwei Präfekturen Fukuoka und Kumamoto. Der tiefgrüne Kugiyama Berg, der sich von dort aus vor Ihnen ausbreitet, ist ein Ort, der seit der Antike als eines der besten An-baugebiete für grünen Tee in Japan floriert. Seit seiner Gründung vor 39 Jahren ist der Teegarten in Yame der Einzige, der bei dem Teeanbau oh-ne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln aus-kommt.

Tee ist ein Getränk, welches in China seit der Antike als Medizin verwen-det wird. Danach wurde es in Japan eingeführt und hat sich als gesund-heitsförderndes Getränk verbreitet. Wir möchten, dass Sie den Charme des Tees, der die körperliche und geistige Gesundheit der Menschen von der Antike bis zur Gegenwart unterstützt hat, neu kennen lernen und in Ihr modernes Leben integrieren. Vor diesem Hintergrund liefert CHILL TEA Tee von Herrn Irie in die ganze Welt.

Herr Irie spricht im Folgenden darüber, wie wichtig der Boden bei dem Teeanbau ist.

„Es gibt viele Mikroorganismen im Boden, die die Pflanzen widerstands-fähig machen. Wenn der Boden gesund und stark ist, ist er resistent ge-gen Krankheiten und geschützt gegen große Befälle durch Insekten. Wir müssen sie dann nur noch ein wenig unterstützen. Anstatt die Pflanze mit Pestiziden zu schützen, wird die Pflanze selbst stärker und wird in der Lage sein, eigenständig zu leben. Ich denke, das ist wichtig.”

Der Boden der Teeplantage, der zum „Bitte, essen“ angeboten wurde, hat eine leichte Süße und er schmeckt auch nicht bitter. Es schmilzt leicht im Mund wie Pulver und hat einen Geschmack, bei dem man sich fragt, ob dies wirklich Erde ist.

Auf der linken Hand des Fotos ist die Erde etwas Abseits des Feldes genommen worden und auf der rechten Hand ist die Erde der Teeplan-tage von Herrn Irie. Auf den ersten Blick erkennt man den unterschiedli-chen Feuchtigkeitsgrad in den Böde

Als er knapp über 20 Jahre alt war, wurde Herr Irie krank und kam ins Krankenhaus. Plötzlich bot ihm die Person im Bett neben ihm Tee an, und Herr Irie war beeindruckt von dem belebenden Geschmack, der so-fort den Körper durchdrang. Es war zufällig der Tee von Yame in seiner Heimatstadt. „Ohne diese Begegnung hätte ich nicht angefangen, Tee herzustellen“, sagt Irie. „Aus diesem Grund haben wir uns zum Ziel ge-setzt, Tee herzustellen, der besser für den Körper ist als jeder andere, und kultivieren seit 39 Jahren bis heute jenen vollständig pestizidfreien Tee.“

„Aber bis jetzt gab es keine Teeplantage, die Tee ohne den Einsatz von Pestiziden oder chemischen Düngemitteln herstellen konnte, also konn-te es niemand glauben, dass ich auch ohne auskommen würde. Aber ich hatte das Glück, dass meine Teeplantage ganz oben auf dem Berg lag und dass es keine anderen Felder um mich herum gab. So konnte ich in Ruhe alles mögliche ausprobieren, ohne jemanden zu stören. Au-ßerdem waren die terrassierten Felder nach Süden ausgerichtet, also war es überall sonnig und für den Teeanbau perfekt geeignet. „

Die Bodenvorbereitung ist jedoch nicht einfach. Wenn der Boden ge-sund ist, ist er gut für Teeblätter, aber Unkraut wächst wiederum im Handumdrehen. Insbesondere Ranken von Trichosanthes und Wurzeln von Süßkartoffeln kommen immer wieder. Er sagt, dass er täglich in den Teeplantagen alle Unkräuter mit der Hand entfernt.

„In meinen Teeplantagen leben alle Lebewesen Hand in Hand mit der Natur. Wir haben verschiedene Anstrengungen unternommen, um das Eindringen von Insekten zu verhindern, aber wir haben nie insektizide Arbeiten durchgeführt, die den Teeblättern schaden würden. Der Boden hat sich dann nach 5 Jahren verändert. Insekten kamen, aber die Blätter wurden nicht krank. Außerdem fressen natürliche Feinde Schädlinge wie Blattläuse, Heuschrecken und Raupen. Ein Ökosystem wurde in unse-rem Boden geboren. Das habe ich wirklich gefühlt.”

Derzeit arbeitet Shunnosuke Irie als zweite Generation und erbt den Teegarten von seinem Vorgänger Toshiro Irie. Die gepflückten Teeblätter werden in der Fabrik sorgfältig verarbeitet. „Unsere Methode des pesti-zid- und chemikalienfreien Düngers ist anders als die von anderen Tee-gärten, aber ich denke, wir machen auch noch andere Dinge nicht wie alle anderen. Wir verbringen mehr Zeit damit, Unkraut zu jäten, als Tee anzufassen. Wir schwitzen viel. Aber Hunderte Millionen Mikroorganis-men im Boden sind unsere Mitarbeiter. Was wir tun, damit diese Mitar-beiter gesund arbeiten, ist wichtig. Darüber spreche ich oft mit meinem Vater.

Die von Herrn Irie produzierten Teeblätter haben die weltweit strengste EU/Deutschland-Pestizizrückstandskontrolle bestanden. Im Jahr 2007 hat er alle besonders detaillierten Kontrollen bestanden; wenn man die Substanz in ein 25-Meter-Becken gefüllt hätte, wäre in dieser Menge nicht ein einziger Tropfen chemische Substanz nachgewiesen worden. Sein Tee ist nun als echter Bio-Grüntee von Weltklasse zertifiziert. Für diese Inspektion fuhr Herr Irie allein nach Deutschland, obwohl er über-haupt kein Deutsch spricht.

Wir möchten, dass Menschen auf der ganzen Welt Herrn Iries Bio-Grüntee trinken, der von seinem unermüdlichen Engagement für gesun-den Tee geprägt ist. Die Bio-Serie, die CHILL TEA stolz liefert, verwen-det dafür nur seine Teeblätter.

Wenn Sie Tee von Herrn Irie bestellen möchten,

Klicken Sie hier für „Special Organic Yame Sencha“

Klicken Sie hier für „Bio Yame Gyokuro“

Zurück zur Artikelliste